Coaching Gedanken

Das fünfte Modul der Coaching-Ausbildung ist gleichzeitig das Prüfungsmodul. Daher unterscheidet sich dieses Modul in seiner Struktur von den übrigen Modulen und kann nicht direkt als inhaltliches Modul gezählt werden. Es ist in mehrerer Hinsicht ein besonderes Modul.

Zum einen wird ein Tag einer einzigen, sehr interessanten und aufwändigen Methode, der metaphorischen Diagnose, gewidmet. Zum anderen finden die Praxisfallbesprechungen und das Kolloquium statt. Zwischen dem vierten und fünften Modul ist der zeitliche Abstand länger, da in diesem Zeitraum der Praxisfall durchgeführt und dokumentiert werden soll.

Der erste echte eigene Fall

Read More →

Share Button
shutterstock_48182263,Supertanker ist Unternehmen,Flexibilität,agiles Management,Veränderung,Mitarbeiterführung,Agilität

Wenn Supertanker weiterentwickelt werden und auf dem Stand von übermorgen sind, geht das mit Unternehmen und Betrieben heute auch? Agilität ist ein Begriff, der nicht nur viel besprochen, sondern auch Sinn zu machen scheint. Kann die Entwicklung von modernen Unternehmen tatsächlich mit der Zeit Schritt halten oder sprechen wir von utopischen Vorstellungen oder sogar Spinnereien. Mitnichten.

Geht gesund UND effizient?

Es gibt genügend Betriebe, die anders unterwegs sind und dadurch nicht nur mehr Umsatz einfahren, sondern auch im Bereich Gesundheitsmanagement und Effizienz die Nase vorn haben. Read More →

Share Button
shutterstock_326598173 Coaching

Modul IV der Coaching-Ausbildung ist sozusagen der Methoden-Koffer unter den Modulen. Das Modul gliedert sich in drei Themenbereiche, wobei die Einführung und Erprobung von Methoden jeweils im Vordergrund stehen.

Zum einen werden Methoden durchgesprochen, wie Probleme im Aufgaben- bzw. Zeitmanagement bearbeitet werden können.  Zum anderen wird das Neuro-Linguistische-Programmieren (NLP) als vielfältige und doch teils kritisch diskutierte Methodenbox behandelt. Als dritten Teil wird das Thema Mediation im Coaching beleuchtet und es werden Grenzen des Konfliktcoaching anhand der neun Eskalationsstufen nach Friedrich Glasl aufgezeigt.

Der Methodenkoffer unter den Modulen. Wenn die Haltung stimmt.

Read More →

Share Button
shutterstock_325154789 blaues Auto

Wir versuchen viele Dinge. „Das kann ich ja mal versuchen.“ Nein! Aber was denn dann. Entscheidungen zu treffen ist nicht so einfach und doch ist es möglich.

„Tue es oder tue es nicht, es gibt kein Versuchen“? So sprach Jedi-Meister Yoda in StarWars zu Luke Skywalker, als dieser mutlos vor einer Übung wich, nachdem die vorherige gescheitert war.

Ein Mann stand am 14. Oktober 2012 im Zentrum vieler Augen: Felix Baumgartner mit dem höchsten Fallschirmabsprung und etlichen weiteren Rekorden, die er dabei aufgestellt hat. Das Zitat von Yoda trifft auf viele Ereignisse zu, auf dieses sicher ganz besonders. Felix Baumgartner stand im Laufe seines Lebens mehrfach vor der Entscheidung: Tue ich es oder tue ich es nicht? Ein Versuch allein hätte ihn einige Male wohl sogar das Leben gekostet!

Was bedeutet die Aussage „Tue es oder tue es nicht, es gibt kein Versuchen“?

Read More →

Share Button
shutterstock_326598173 Coaching

In Modul III, der Halbzeit des theoretischen Teils der Coaching-Ausbildung, nimmt der praktische Teil mit verschiedenen Übungen und Coachings im Rahmen von Rollenspielen zu. Außerdem wird das theoretische Wissen vertieft und an bereits vorhandenes Wissen angeknüpft. Thematisch ist das Modul III in zwei große Blöcke unterteilt.

Den ersten Block bilden die Moderation im Coaching und das Verhandeln nach dem Harvard-Konzept. Der zweite Block umfasst die Themenzentrierte Interaktion (TZI) nach Ruth C. Cohn. Read More →

Share Button
shutterstock_322197242

Zitat: „Der Planet braucht keine „erfolgreichen Menschen“ mehr. Der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten. Er braucht Menschen, die gut an in ihren Plätzen leben.
Er braucht Menschen mit Zivilcourage, bereit, sich dafür einzusetzen, um die Welt lebenswert und menschlich zu gestalten. Diese Qualitäten haben wenig mit der Art von Erfolg zu tun, wie er in unserer Kultur verbreitet ist.
Dalai Lama

Was ist damit gemeint, dass wir keine erfolgreichen Menschen mehr brauchen?

Read More →

Share Button
shutterstock_316294658(1) Blog Möge die Macht mit dir sein 1

Möge die Macht mit dir sein!

Wenn man diese Worte isoliert hört, kommen jedem friedlich und pazifistisch eingestellten Menschen Zweifel. Darf Macht sein? Darf ich Macht haben? Ist Macht schlecht? Geht es ohne Macht? Es geht ja auch Ohnmacht (ich weiß, grammatikalisch nicht einwandfrei, bitte darüber wegzusehen im Sinne der Wortspielerei).

Ohnmacht geht – Macht kommt?

Nur – sich ohnmächtig fühlen, Read More →

Share Button
Coaching Gedanken

Im zweiten Modul (Juni 2015) der Coaching-Ausbildung liegt der Schwerpunkt auf der Erarbeitung verschiedener Kommunikationsstile nach Schulz von Thun, sowie auf dem Einstieg in die Transaktionsanalyse (TA).

Schulz-von-Thun

Nach Schulz von Thun lassen sich acht verschiedene Kommunikationsstile unterscheiden, die mit bestimmten Persönlichkeitsanteilen verbunden sind. Dazu zählen der bedürftig-abhängige Stil, der helfende Stil, der Read More →

Share Button
Frau Tipp

Das erste Modul im Mai 2015 der Coaching-Ausbildung lässt sich ganz allgemein unter dem Punkt Kommunikation zusammenfassen. Es werden verschiedene Aspekte und Konzepte aus diesem Bereich besprochen, u.a. Gewaltfreie Kommunikation, das 4-Ohren-Modell und Wahrnehmung.

Kommunikation

Einige der Inhalte überschneiden sich mit den Inhalten des Seminars zu Diplomatischer Kommunikation. Wenn man dieses Seminar bereits besucht hat, macht die Wiederholung der Themen deutlich, wie viel Übung gute Kommunikation bedarf und wie viele Wiederholungen notwendig sind, um die verschiedenen Methoden, beispielsweise den vier-Schritte-Dialog, zu verinnerlichen.

Alles kann auch anders sein

Read More →

Share Button
shutterstock_235340713

Jedem Verhalten liegt eine positive Absicht zu Grunde!

Damit muss ich mich ein Stück weit tatsächlich abseits meiner eigenen Moralvorstellungen stellen. Bei uns selbst bedeutet das den permanenten Kampf gegen den inneren Schweinehund. Sie kennen Ihren „Ach-Nö“?

Was steckt dahinter, wenn Sie auf der Coach sitzen, Ihr Schweinehund Ihnen auf die Schulter tippt und Sie darauf hinweist, dass es zweifellos überfällig ist, mal wieder ins Fitness-Studio zu gehen. Machen Sie sich den Spaß und fragen Sie Ihren inneren Schweinehund einmal, was er von Ihnen möchte. Gesunderhaltung? Bewegung? Nutzen des bezahlten Studios?

Was ist Ihre eigene Absicht? Vielleicht sich auszuruhen oder den Abend gemütlich mit dem Partner verbringen? Beide Sichten haben ihr Recht.

Ein bestimmtes Verhalten ist nicht deckungsgleich mit der verborgenen positiven Absicht.

Read More →

Share Button